Apportieren

Vor-Vorüberlegungen

Apportieren setzt sich aus mehreren Einzel-Übungen zusammen:

Am einfachsten übt man die komplette Aufgabe sozusagen "von hinten". Zuerst lernt das Pferd, einen Gegenstand hochzuheben und dem Menschen in die Hand zu geben, danach wird der Gegenstand schrittweise immer weiter entfernt, so dass das Pferd am Anfang einen Schritt, später dann auch ein paar Meter gehen muss, um den Gegenstand zu apportieren.

Bei Rocky war nicht schwierig, ihm beizubringen seinen Ball hochzuheben, da er gleich schon bei der Konditionierung angefangen hat, in seine Frisbee reinzubeißen. Das hat er dann natürlich auch mit dem Ball gemacht und er hat ihn ziemlich schnell auch längere Zeit im Maul gehalten und ist auch mit dem Ball hinter mir hergelaufen, wenn ich rückwärts von ihm weggegangen bin und ihn gelockt habe. Der entscheidende Durchbruch war, dass ich ihm das Hand-Target beigebracht habe, so dass er mir den seinen Gegenstand dann dadurch in die Hand gab.

Seit einiger Zeit clickere ich auch mit meiner Reitbeteiligungs-Stute Vina. Da muss ich alle Einzelübungen ausgiebigst üben. Zuerst übe ich „Gegenstand hochheben“, was allein schon in mehrere Einzelschritte unterteilt ist. Zwischendurch übe ich noch Hand-Target geübt, damit sie zu mir kommen lernt und mir dann den Gegenstand auch in die Hand geben kann.

 

 

Gegenstand hochheben

Vorüberlegungen:

  • Welcher Gegenstand eignet sich zum Hochheben? Wenn das Pferd eher ein "Krokodil" ist, ist es wahrscheinlich egal, was man nimmt, solange es gut zum reinbeißen geht. Rocky apportiert einen Kinderball, der nicht mehr ganz prall ist, ein Stück Stoff, Kegel, hebt seinen Führstrick oder einen Striegel hoch… Bei etwas „mundfauleren“ Pferden ist was leicht greifbares natürlich sinnvoll. Da kann man sich bei den Hundespielzeugen umsehen oder man bastelt sich selber eine Gartenschlauch-Pyramide.

  • Falls das Pferd schon Fußballspielen kennt, den Gegenstand nicht auf den Boden legen, sondern in der Hand halten, damit es nicht anfängt, Fußball zu spielen.

  • Wenn das Pferd neue Sachen lieber mit dem Maul als mit den Hufen untersucht, kann man den Gegenstand auch auf den Boden legen.

Jetzt geht’s los:

  • Gegenstand dem Pferd vor das Gesicht halten

  • Gegenstand berühren

  • Gegenstand berühren, auch wenn er etwas weiter rechts, links, oben, unten ist

  • Gegenstand berühren, auch wenn das Pferd einen Schritt gehen muss (Da wurde Vina immer länger und länger und länger, hat die Lippen gespitzt und kam doch nicht hin. Irgendwann hat sie sich dann überwunden und einen ersten Schritt gemacht. Danach war irgendwie eine Blockade überwunden und sie ist gleich einen Schritt gegangen, wenn der Gegenstand außer Reichweiter war.)

  • Gegenstand mit den Lippen berühren (Achtung: Gegenstand zurück in die Ausgangsposition)

  • Gegenstand mit den Zähnen berühren

  • oder

  • Maul öffnen beim Berühren

  • Wenn das Pferd nicht in den Gegenstand beißen will, mal versuchen, ihn über die Pferdekopfhöhe zu halten. Das hat bei Vina auch geholfen.

  • Gegenstand festhalten (um zu merken, ob Vina ihre Schlauchpyramide wirklich festhält, hatte ich sie ganz locker festgehalten, so dass ich gleich gemerkt habe, wenn sie an ihr gezogen oder sie ein bisschen hochgehoben hat)

  • den Gegenstand etwas tiefer halten und das hochheben clicken (da hat sich auch die Gartenschlauch-Pyramide bewährt: ich hab eine Schnur drangebunden, da musste ich mich nicht so tief bücken und ich konnte genau sehen, wenn Vina sie ein bisschen angehoben hat)

  • den Gegenstand noch tiefer halten

  • den Gegenstand auf den Boden legen

  • die Dauer des Hochhebens verlängern: zuerst 1 Sekunde, dann click bevor (!) das Pferd den Gegenstand fallen lässt. Ansonsten wird das Fallenlassen belohnt.

  • den Gegenstand etwas weiter weg auf den Boden legen und click beim Hochheben

  • den Gegenstand so weit weg auf den Boden legen, dass das Pferd zuerst einen, dann mehrere Schritte gehen muss

 

  

Gegenstand in die Hand geben

  • Wenn das Pferd den Gegenstand im Maul hat, die Hand zum Hand-Target ausstrecken. Das Pferd sollte mit dem Gegenstand im Maul die Hand berühren

  • Wenn das Pferd den Gegenstand im Maul hat, die Hand zum Hand-Target ausstrecken. Das Pferd sollte mit dem Gegenstand im Maul die Hand berühren. Den Gegenstand festhalten.

  • eine andere Arm- und Hand-Position als das Rufsignal für „In die Hand geben“ bzw. Apportieren einführen

 

Hand-Target

  • Pferd berührt die Faust des Menschen mit der Nase

  • Pferd berührt die Faust, wenn sie etwas weiter rechts, links, oben, unten ist

  • Pferd berührt die Faust, auch wenn das Pferd einen Schritt gehen muss

  • die Entfernung immer vergrößern

  • eine bestimmte Arm- und Hand-Position als Rufsignal einführen (ich strecke meinen Arm als Ruf-Signal für Rocky z. B. immer gerade nach oben aus und wenn ich möchte, dass er mir was in die Hand gibt, strecke ich ihn seitlich aus)